Fahrradanhänger Hund – Hier findest du wertvolle Tipps
fahrradanhaenger-hund

Fahrradanhänger Hund - Hier findest du wertvolle Tipps

Geht es Dir auch so? Du möchtest gerne mit Deinem Fahrrad einen Ausflug machen aber Dein geliebter Vierbeiner möchte auch mit und auf seine Begleitung möchtest Du natürlich auf keinen Fall verzichten. Eine lange Strecke willst Du ihm vielleicht nicht zumuten, vielleicht ist er noch zu jung um lange an der Leine neben dem Rad zu laufen oder zu alt und hat nicht mehr genug Kondition oder er ist zu klein und kann nicht so gut lange laufen!? Lange und ausgiebige Ausflüge machen nicht nur Dir, sondern auch deiner Fellnase viel Spaß und Du bekommst direkt einen anderen Zugang zu deinem Hund.

Damit ihr in Zukunft lange und ausgiebige Ausflüge zusammen genießen könnt, haben wir die perfekte Lösung für Dich gefunden: Fahrradanhänger für Hunde!

Ein Fahrradanhänger für Hunde ist zwar keine kostengünstige Anschaffung, er hat aber sehr viele Pluspunkte! Neben der besseren Mobilität und damit verbundenen sportlichen Tätigkeit hat der Hundeanhänger zum Beispiel auch im starken Stadtverkehr sehr viele Vorteile. Auf dem Fahrrad im dichten Stadtverkehr unterwegs und den Hund an der Leine mitführen kann zu einer großen Herausforderung werden. Ein Fahrradanhänger für Hunde minimiert hier das Risiko von Stürzen und Unfällen, schützt Sie und Ihren Vierbeiner und gibt beiden ein großes Maß an Sicherheit.

Wir möchten Dir in diesem Artikel einige Hundeanhänger von einfach bis luxuriös vorstellen. Grund-sätzlich bestehen die Hundeanhänger aus einem massiven Stahl- oder Aluminiumgestell, sind mit einer Fahrgastkabine, meist aus Nylon oder Polyester, ausgestattet, haben zwei luftbereifte Räder und sind über eine Stange (sogenannte Deichsel) mit Deinem Fahrrad verbunden. Manche Fahrradanhänger für Hunde sind noch mit einer Auflaufbremse ausgestattet.

Was du v​or dem Kauf wissen solltest

Auf die Größe kommt es an - der passende Anhänger für deinen Vierbeiner

Ganz wichtig ist hier die Größe und das Gewicht Deines Hundes, überzeuge Dich auf jeden Fall vorab, ob der Hundeanhänger für Deinen Hund geeignet ist. Zu beachten ist hierbei das zulässige Gesamtgewicht, also das Gewicht des Hundeanhänger addiert mit dem Gewicht Deines Hundes. Überlege auch, ob Dein Hund jetzt schon ausgewachsen ist oder vielleicht noch wächst und größer und schwerer wird. Neben der Größe Deines Hundes solltest Du noch beachten, je größer der Hundeanhänger ist, desto schwerer wird er auch. Und desto schwerer der Fahrradanhänger für Hunde wird, umso schwerer wird Dir das treten in die Pedale fallen und die Kraft und Wucht bei einer Bremsung wird stärker, ebenso verlängert sich der Bremsweg um ein Vielfaches.

  • TIPP: Ein Hundeanhänger aus Aluminium ist viel leichter als aus Stahlrohr und wird Dir auf Dauer viel mehr Freude machen! Denn er ist dadurch auch vor Rost geschützt.

Vergleichstabelle von klein bis groß

Die Vergleichstabelle konnte nicht ausgegeben werden.

Die Kabine am Hundeanhänger

Die Kabine für Deinen Hundeanhänger besteht aus zum einen aus einer gepolsterten Bodenplatte oder /-wanne. Der Bezug sollte abnehmbar bei mindestens bei 30° waschbar sein. Bei der Kabine selber, dem „Zelt“, solltest Du unbedingt darauf achten, dass das Material Wasserabweisend ist damit Dein Hund vor Regen, Schnee und Wind ist. Dafür eignet sich meist Material wie Nylon oder Polyester. Die Kabine vom Fahrradanhänger für Hunde sollte über 2 Einstiege an der Front- und Heckseite verfügen damit jederzeit an jedem Ort der Ein- oder Ausstieg unkompliziert ist. Wichtig sind auch für Deinen Hundeanhänger an den Seiten luftdurchlässige Fenster, oft aus Fliegen-gitterstoff gefertigt. Sie schützen deinen Hund vor Bienen, Wespen und Zecken und gerade im Sommer sorgen sie für eine ausreichende Belüftung. Außerdem hat Dein Hund in so einem Fahrradanhänger für Hunde genügend Licht in der Kabine und immer eine gute Rund-Um-Sicht.

  • TIPP: Achte auf die Materialien die in dem Hundeanhänger verbaut sind!

Soll der Fahrradanhänger als Jogger umgebaut werden können?

Der Unterschied bei diesen beiden Typen von Fahrradanhänger für Hunde ist, dass beim Jogger mit meist nur wenigen Handgriffen der Hundeanhänger in einen Hundejogger umgebaut werden kann. So hast Du auch die Möglichkeit, wenn Du Joggen gehst oder Dich aufhältst wo keine Fahrränder erlaubt sind, den Jogger einfach vor Dich herzuschieben. Eine sehr praktische Lösung!

  • TIPP: Überlege Dir genau, wie und wo Du den Fahrradanhänger für Dich und Deinen Hund einsetzen möchtest!

Die Sicherheit am Hundeanhänger immer geht vor!

Für die Sicherheit Deines Hundes sind in den meisten Fällen im inneren der Kabine eine kurze Leine befestigt. Wenn diese nicht vorhanden ist, dann sollte eine Öse/Schlaufe zur Befestigung Deiner eigenen Leine am Gestell angebracht sein. Daran kannst Du Deinen Hund festmachen Was sehr wichtig ist, denn er könnte sonst unkontrolliert aus der Kabine springen. Für diese kurzen Sicherheitsleinen bietet es sich immer an, dass Dein Hund ein Brustgeschirr trägt damit er sich nicht in der Leine um den Hals im Hundeanhänger verwickelt. Man könnte sagen, es ist der Anschnallgurt für Deinen Hund, der auch sicherstellt, dass Dein Hund bei einem Unfall nicht herumgeschleudert wird. Als sicher haben sich auch Anhänger herausgestellt die in bunten und leuchtenden Farben gestaltet sind, denn die übersieht man nicht so leicht wie dunkle, einfarbige Hundeanhänger. Für die Straßenzulassung müssen die Fahrradanhänger für Hunde an den Reifen oder Seitenwänden mit Reflektoren ausgestattet sein, welche sich genauso auch an der Rückseite befinden müssen. Unverzichtbar für die Straßenzulassung ist ebenso ein Rücklicht an der Heckseite. Wichtig ist auch ein Sicherheitsband was zusätzlich zur Befestigung der Deichsel an der Fahrradkupplung angebracht wird. Es soll verhindern, dass die Deichsel unkontrolliert aus der Kupplung springen und es dadurch zu einem schlimmen Unfall kommen kann.

  • TIPP: Je höher die Sicherheitsausstattung für Fahrradanhänger für Hunde ist, desto mehr Sicherheit gibt er Dir und Deinem Hund!

Günstig oder Teuer?

Ob ein günstiger oder teurer Hundeanhänger sein soll, ob einfach oder luxuriös hängt in erster Linie von Deinem verfügbaren Budget ab. Überlegen musst Du Dir auch, wofür und wie oft Du den Fahrradanhänger für Hunde benutzt. Ist es Mal für den kleinen Einkauf um die Ecke, den einmal im Jahr stattfindenden Tierarztbesuch oder möchtest Du mit deinem Hund lange und ausgiebige Ausflüge unternehmen? Sind nur Fahrradtouren Dein Ziel, oder möchtest Du auch mit ihm spazieren gehen oder gar Joggen? Es gibt sehr gute und günstige Fahrradanhänger für Hunde, die die erforderliche Sicherheitsausstattung mitbringen. Sie fangen bei ca. 100,00 Euro an und die teureren kosten 300,00 Euro und auch mehr. Für einen guten Hundeanhänger solltest Du mit ca. 150,00 Euro rechnen.

  • TIPP: Günstig ist nicht gleich „schlecht“ und teuer heißt nicht immer „sehr gut“.

Vergleichstabelle von günstig bis teuer

Trixie 12814 Fahrrad-Anhänger, M: 63 × 68 × 75/137 cm, schwarz/rot*
M-Wave PET Ride Hundefahrradanhänger, Silber/Gelb, 43.5 x 68 x 51.5 cm*
DoggyRide Original Fahrradanhänger für Hunde, leicht Konvertiert auf Jogger Kinderwagen (optional mit Kit), Urban Red*
Preis
132,07 EUR
199,00 EUR
299,00 EUR
Bewertungen
Lieferung
-
-
-
Lieferumfang
Anähngerkupplung, Rück- und Speichenreflektoren, zusätzlicher Wind- und Regenschutz in der Fronttür, zwei Seitentaschen, integrierte Kurzleine, Signalwimpel, gepolsterte, herausnehm- und waschbare Bodeneinlage
16 Zoll Räder, Sicherheitsfahne und Sicherheitsleiste, Öse für Leine, Regenschutz
Universal-Kupplung, Reflektoren, Leinenset für 2 Hunde, Lüftungsgitter, MDF-Bodenplatte mit Antirutsch-Beschichtung
Größe
63 x 68 x 75/137 cm
43,5 x 68 x 51,5 cm
80 x 56 x 65/136 cm
Gewicht
12,4 kg
15,3 kg
17,0 kg
Besonderheiten
zusammenklappbar und platzsparend zu verstauen
einziehbare Zugstange, Räder mit Schnellbefestigung, Universal Schnellwechseladapter für das Fahrrad, Überrollbügel
absenkbarer Regenschutz, seitliche Stützstruktur, Vorderseite in 2 Teilen zu öffene
Trixie 12814 Fahrrad-Anhänger, M: 63 × 68 × 75/137 cm, schwarz/rot*
Preis
132,07 EUR
Bewertungen
Lieferung
-
Lieferumfang
Anähngerkupplung, Rück- und Speichenreflektoren, zusätzlicher Wind- und Regenschutz in der Fronttür, zwei Seitentaschen, integrierte Kurzleine, Signalwimpel, gepolsterte, herausnehm- und waschbare Bodeneinlage
Größe
63 x 68 x 75/137 cm
Gewicht
12,4 kg
Besonderheiten
zusammenklappbar und platzsparend zu verstauen
M-Wave PET Ride Hundefahrradanhänger, Silber/Gelb, 43.5 x 68 x 51.5 cm*
Preis
199,00 EUR
Bewertungen
Lieferung
-
Lieferumfang
16 Zoll Räder, Sicherheitsfahne und Sicherheitsleiste, Öse für Leine, Regenschutz
Größe
43,5 x 68 x 51,5 cm
Gewicht
15,3 kg
Besonderheiten
einziehbare Zugstange, Räder mit Schnellbefestigung, Universal Schnellwechseladapter für das Fahrrad, Überrollbügel
DoggyRide Original Fahrradanhänger für Hunde, leicht Konvertiert auf Jogger Kinderwagen (optional mit Kit), Urban Red*
Preis
299,00 EUR
Bewertungen
Lieferung
-
Lieferumfang
Universal-Kupplung, Reflektoren, Leinenset für 2 Hunde, Lüftungsgitter, MDF-Bodenplatte mit Antirutsch-Beschichtung
Größe
80 x 56 x 65/136 cm
Gewicht
17,0 kg
Besonderheiten
absenkbarer Regenschutz, seitliche Stützstruktur, Vorderseite in 2 Teilen zu öffene

Die Eingewöhnung an den Hundeanhänger

Damit Ihr zusammen lange Spaß an einem Hundeanhänger habt, solltest Du Deinen Hund langsam und behutsam an ihn gewöhnen. Denn selbst wenn Dein Hund nicht zu den schüchternen gehört oder sogar ein kleiner Draufgänger ist, kann ihm ein Hundeanhänger im ersten Moment Angst machen. Das fängt beim Einsteigen an und geht weiter bei er Fahrt mit für ihn ungewohnten Bewegungen. Deshalb kann die Eingewöhnung schon ein bisschen schwierig sein und es bedarf viel Einfühlungsvermögen. Hier haben wir Dir einige Tipps zusammengestellt wie Du Deinen Hund mit ein paar Tricks spielerisch an einen Hundeanhänger gewöhnen kannst.

  1. Stell den Hundeanhänger (ohne Räder und Deichse) in die gewohnte Umgebung Deines Hundes und mache kein großes Bohei um den Hundeanhänger. Es soll für Deinen Hund selbstverständlich sein, dass dieser „komische Gegenstand“ jetzt dazu gehört. Lass Deinen Hund daran schnüffeln und ihn erkunden, vielleicht traut er sich ja auch schon hinein zu springen.
  2. Leg von ihm eine Decke in den Fahrradanhänger für Hunde damit er eine vertraute Umgebung hat und locke ihn dann mit Leckerchen in den Hundeanhänger. Dein Hund soll den Fahrradanhänger als etwas positives in Erinnerung haben. Viel Lob und streicheln, wenn er sich dem Hundeanhänger nähert oder hineinhüpft führen für ihn zu einer positiven Erinnerung.
  3. Trainiere das Ein- und Aussteigen so oft es geht bis Du meinst, dass Dein Hund ohne Angst oder Scheu aus dem Anhänger ein- und aussteigt. Lege seine Decke oder Körbchen in den Hundeanhänger, der vertraute Geruch wird ihm helfen. Lock ihn mit seinem absoluten Lieblingsleckerchen in den Fahrradanhänger für Hunde und dann auch wieder hinaus. Spielzeug, welches im Hundeanhänger liegt, weckt sein vertrauten. Gib Deinem Hund jederzeit das Gefühl, dass alles freiwillig und ungezwungen von statten geht. Wenn Du merkst, dass Dein Hund keine Lust mehr am Üben des Ein- und Aussteigens hat, brich das Training ab. Der Hundeanhänger sollte bei dieser Übung auf jeden Fall sicher und fest stehen.
  4. Wenn er keine Angst oder Scheu mehr hat in den Fahrradanhänger für Hunde zu springen oder auch wieder raus zu kommen, lass ihn im Hundeanhänger sitzen oder liegen. Dann nach und nach die Öffnungen schließen und wieder öffnen. Klappt das auch, kannst Du vorsichtigen Bewegungen anfangen, montiere die Räder und bewege den Fahrradanhänger für Hunde langsam hin und her und zieh ihn vorsichtig ohne Fahrrad hinter Dir her. Vergiss nicht, auch bei diesen kleinen Übungen, Deinen Hund jederzeit im Hundeanhänger anzuleinen. Lobe und Belohne Deinen Hund immer wieder.
  5. Die ersten Ausflüge sollten kurz und in vertrauter Umgebung sein. Fahr ein paar Meter, halte an, Lobe und Belohne Deinen Hund und fahr dann weiter. Auch diese Übung solltest Du oft wiederholen und die Zeiten der Ausflüge immer weiter verlängern bis Du das Gefühl hast, dass es für Deinen Hund völlig normal ist und er sich im Hundeanhänger entspannt. Überfordere Deinen Hund nicht, denn ein einmal negatives Erlebnis mit dem Anhänger für Hunde könnte das Ende für Eure Ausflüge bedeuten.
  • TIPP: Übe Dich in Geduld bei den Übungen und gib Deinem Hund das Gefühl von Sicherheit und Vertrauen. Viel Lob und Belohnung für Deinen Hund machen es für Dich und Deinen Hund leichter.

Die Checks bevor es mit dem Fahrradanhänger für Hunde los geht

Damit Deine und die Sicherheit Deines Hundes gewährleistet ist, haben wir Dir hier ein paar Sicher-heitschecks aufgelistet die Du, je nachdem wie oft Du Deinen Hundeanhänger benutzt, auf jeden Fall beachten solltest:

Vor einer Fahrt mit Deinem Hundeanhänger sollten folgende Punkte unbedingt immer gecheckt werden:

Räder

Sind alle Räder noch einwandfrei befestigt?

Stimmt der Reifendruck?

Anhängerkupplung/Zugstange

Ist die Zugstange gesichert?

Ist die Anhängerkupplung richtig angebracht?

Zulässiges Gesamtgewicht

Genaue Angaben der Hersteller beachten! Halte ich mich an die angegebene Höchstbelastung?

Sicherheit

Funktionalität des Rücklichts, Reflektoren an den Speichen prüfen, Sicherheitsfahne/-wimpel angebracht?

E-Bike ​mit Fahrradanhänger für Hunde

Es ist erlaubt an E-Bikes mit einer Tretunterstützung von bis zu 25 km/h Hundeanhänger anzuhängen. Du solltest aber unbedingt die Betriebsanleitung Deines E-Bikes durchlesen und dort stehende Sicherheitshinweise auf jeden Fall beachten. Du solltest zum Eingewöhnen den Hundeanhänger mit Gepäck (Gewicht) beladen und, damit Du dich an das Gespann gewöhnen kannst, die ersten Runden ohne Deinen Hund drehen.

Ein E-Bike mit Hundeanhänger hat viele Vorteile:

  • Länger Ausflüge durch die Tretunterstützung auch für untrainierte
  • Schwerere Lasten lassen sich einfacher transportieren – z. B. Mitnahme von Hund (-en) und Gepäck
  •  Bergfahrten lassen sich leichter meistern

Bei E-Bikes solltest Du noch auf folgende Ausstattungen von Deinem Hundeanhänger achten:

Geringes Eigengewicht vom E-Bike sowie vom Hundeanhänger

Weniger Gewicht verkürzt den Bremsweg Deines E-Bikes mit Hundeanhänger enorm. Außerdem erweiterst Du die Reichweite Deines Akkus erheblich, denn durch das Gewicht eines Hundeanhängers verkürzt sich die Akkulaufzeit um bis zu 50%

Hochwertige Bremsen

Das E-Bike und der Hundeanhänger bringen zusammen viel Gewicht auf die Waage. Damit das Gespann sicher gebremst werden kann, sollte hier eine wirklich gute Bremse am E-Bike vorhanden sein.

Eigene Federung am Hundeanhänger

Eine auf das Gewicht einstellbare Federung wird Dir und Deinem Hund den Ausflug mit dem Hundeanhänger wesentlich ange-nehmer machen.

Stabiler Rahmen am Hundeanhänger

Durch die doch hohe Geschwindigkeit sollte der Hundeanhänger stabil gebaut sein.

Transport von Kindern im Hundeanhänger

Wenn Du Deinen Hundeanhänger zum Transport von Kindern benutzen möchtest, achte darauf, dass ein Kindersitz und ein Sicherheitsgurt vorhanden sind. Ein Fahrradhelm für die Kinder ist obligatorisch. Außerdem muss der Fahrer mindestens 16 Jahre alt sein.

  • TIPP: Fahre stets mit Deinem E-Bike und dem Hundeanhänger umsichtig und voraus-schauend, halte rechtliche Vorgaben ein, bedenke den wesentlich längeren Bremsweg und spare nicht an wichtigen Features.

Die wichtigsten Dinge zum Kauf eines Fahrradanhängers für Hunde nochmal kurz zusammengefasst:

Einsatzbereich(-e)

Wenn Du Deinen Hundeanhänger eher selten benutzt, reicht ein einfacher und kostengünstiger, bei häufiger Benutzung solltest Du Dir ein Model der höheren Preisklasse aussuchen.

Gewicht:

Der Hundeanhänger darf nicht zu schwer sein, das Strampeln ist sonst sehr kräftezehrend und die Ausflüge machen Dir keinen Spaß. Am besten sind die, die mit einem Alu-miniumrahmen ausgestattet und die Anbauteile aus stabilem Kunststoff sind. Grundsätzlich sollte ein Hunde Fahrradanhänger nicht mehr als 15 kg Eigengewicht haben.

Größe:

Die Größe des Hundeanhänger muss zur Größe Deines Hundes passen. Deine Fellnase sollte sich gut in der Kabine bewegen können und die Möglichkeit haben, sich ohne Probleme hinzusetzen oder hinzulegen.

Befestigung:

Die einfachere Variante einen Hundeanhänger zu befestigen, ist die Befestigung am Gepäckträger, die aber bedeutet, dass dieser nicht mehr benutzt werden kann. Deshalb ist es besser, einen Hundeanhänger mit Anhängerkupplung zu wählen. Diese sind zwar etwas kostenintensiver, bieten aber mehr Komfort und Sicherheit.

Federung:

Damit es Du und Dein Hund bei den Ausflügen auch bequem hast, solltest Du darauf achten, einen Hunde Fahrradanhänger mit Federung zu wählen. Mithilfe der Federung wirst Du und Dein Hund vor allen Erschütterungen und Stößen geschützt, die übertragen sich über die Deichsel auch auf das Fahrrad.

Räder:

Einen Fahrradanhänger für Hunde gibt es mit 12, 16 oder 20 Zoll Rädern. Desto größer Dein Hund ist, desto größer sollten die Räder sein und desto mehr Komfort für Deinen Hund und für Dich. Die Räder sind in den meisten Fällen mit Autoventilen aus-gestattet, das ermöglicht Dir ein aufpumpen an jeder Tankstelle.

Anhängerkupplung/
Gepäckträgerbefestigung:

Die Anhängerkupplung bietet viel mehr Sicherheit und Komfort als die Befestigung am Gepäckträger. Bei der Gepäckträgerbefes-tigung kann dieser nicht mehr benutzt werden.

Bremse:

Die so genannte Auflaufbremse verhindert bei einer Bremsung, dass der Hundeanhänger auf das Fahrrad aufläuft. Die Gefahr dabei ist, dass der Hundeanhänger umkippt und Dein Hund sich verletzen kann.

Kurz-/Sicherheits-/Innenleine:

Damit Dein Hund nicht unkontrolliert aus der Kabine springen kann, muss er im Innenraum angeleint werden. Hierzu eignen sich besonders Brustgeschirre.

Bodenmatte/-wanne:

Eine rutschfeste Matte gibt mehr Sicherheit im Hundeanhänger, gerade bei kurvigen Strecken, ist aber nicht so bequem. Die alter-native ist eine herausnehmbare Bodeneinlage die bei mindestens 30° waschbar sein sollte.

Reflektoren an Vor- und Rückseite und den Speichen:

Sicherheit im Straßenverkehr für Dich und Deinen Vierbeiner durch an den Speichen und der Kabine vorne und hinten ange-brachte Reflektoren und zusätzlich reflektierenden Elementen rund um den Fahrradanhänger für Hunde

Rücklicht:

Unumgänglich nach der neuen STVO wenn der Hundeanhänger breiter als 60 cm ist oder das Rücklicht des Fahrrads verdeckt.

Fliegengitterfenster:

Schützen Deinen Liebling vor Insekten in der Kabine von einem Hundeanhänger und sorgen für genügend Luftzirkulation in der Kabine.

Witterungsschutz vor Sonne, Wind und Regen:

Damit Sonne, Wind und Regen Deiner Fellnase nichts anhaben können, sollte Dein Hundeanhänger mit einem Sonnenschutz und Regenverdeck ausgestattet sein. Damit machen Ausflüge bei jedem Wetter Spaß!

Transport/Zusammenfalt- oder klappbar:

Der Hundeanhänger sollte mit wenigen und einfachen Hand-griffen (am besten Werkzeugfrei) für den Transport zum Beispiel im Auto zusammenklapp- oder faltbar sein.

Umbau:

Wenn Du nicht nur gerne mit dem Fahrrad und Deinem Hund einen Ausflug im Hundeanhänger machst, sondern auch gerne mit ihm spazieren gehst oder mit ihm Joggen möchtest, solltest Du darauf achten, dass Dein Fahrradanhänger für Hunde mit möglichst wenigen Handgriffen von einem Hundeanhänger in einen Jogger verwandeln lässt.

Fazit

Ein Fahrradanhänger für Hunde soll eine gut überlegte Anschaffung sein! Der Hundeanhänger ist eine gute Hilfe damit Du Deinen Hund überall mit hinnehmen kannst und Ihr zusammen viel Freude bei den Ausflügen habt. Für sportliche Hundebesitzer hat der Hundeanhänger, der sich zum Jogger umbauen lässt noch den riesigen Vorteil, dass man den Fahrradanhänger für Hunde  nicht nur bei Fahrradtouren sondern auch beim Einkaufen, Spazieren gehen und Joggen mitnehmen kann. Ein wenig Geduld bei der Eingewöhnung vom Hundeanhänger und ihr werdet viel Spaß zusammen haben.

Vor- und Nachteile von Hundeanhängern

​Vorteile

  • Im Gegensatz zu Hundefahrradkörben können in Hundeanhängern auch große und schwere Hunde mitfahren
    -    Du kannst deinen Hund ständig im Blick behalten
  • Alte, junge oder kranke Hunde können so auch bei Fahrradtouren dabei sein
    -    Du kannst deinen Hund ständig im Blick behalten
  • Je nach Größe haben die meisten Hunde bequem platz. So sind auch lange Touren möglich.
    -    Schneller an- und Abbau durch spezielle Halterungen oder einfaches Einhängen möglich

​Nachteile

  • Relativ teuer in der Anschaffung
    -    Fahrweise gerade bei schweren Hunden ist Gewöhnungsbedürftig
    -    Du kannst deinen Hund ständig im Blick behalten
  • Der Hundeanhänger braucht viel Platz zum Abstellen
    -    Größere Bewegungen des Hundes können die Fahrweise beeinflussen
    -    Schneller an- und Abbau durch spezielle Halterungen oder einfaches Einhängen möglich
  • Desto schwerer der Hund und der Fahrradanhänger, desto schwerer das Treten
    -    Größere Bewegungen des Hundes können die Fahrweise beeinflussen
    -    Schneller an- und Abbau durch spezielle Halterungen oder einfaches Einhängen möglich

F​​​​AQ - Häufige Fragen zu Hundeanhängern beantwortet

Kann es passieren, dass mein Hund während der Fahrt aus der Kabine vom Hundeanhänger springt?

Nichts ist unmöglich, aber durch die Ausstattung von Sicherheits- oder Kurzleinen, die im Regelfall im Hundeanhänger inklusive sind, kann Dein Hund eigentlich nicht aus der Kabine springen. Achte bitte darauf, dass die Leine richtig befestigt ist. Außerdem sollte die Kabine immer verschlossen sein. Durch die Fliegengittereinsätze zirkuliert die Luft ausreichend.

Gibt es verschieden große Hundeanhänger?

Ja, denn das ist ein sehr wichtiges Kaufkriterium. Denn je nachdem wie groß und schwer Dein Hund ist oder noch wird, sollte die Auswahl der Hundeanhänger sein.

Gibt es Hundeanhänger in denen man mehrere Hunde unterbringen kann?

Jein, es gibt jedoch keine speziellen, für 2 Hunde vorgesehene Hundeanhänger. Dennoch spricht nichts dagegen, wenn man einen ausreichend großen und stabilen Hundeanhänger kauft, 2 Hunde in diesem unter zu bringen. Die beiden Hunde sollten sich natürlich richtig gut verstehen, sonnst kann es zu Auseinandersetzungen in der Kabine kommen und das möchte man nicht.

Ist es möglich einen Hundeanhänger auch als Lastenanhänger zu benutzen?

Es spricht nichts dagegen, den Hundeanhänger auch als Lastenanhänger zu benutzen, dann aber bitte ohne den Hund! Denn die Unfallgefahr beim gleichzeitigen Transport von Deinem Hund und Lasten wäre zu hoch. Außerdem musst Du die Herstellerinformationen genau durchlesen und das zulässige Gesamtgewicht darf natürlich auch nicht überschritten werden.

Kann ich meinen Fahrradanhänger für Hunde auch für Kinder und umgekehrt einen Kinderanhänger für Hunde benutzen?

Nicht ohne weiteres! Denn Hundeanhänger haben keine Kindersitze und entsprechende Gurtsysteme, mit denen Kinder im Kinderanhänger gesichert werden. Kinderanhänger haben Kindersitz(-e) die den Hund am sicheren und vernünftigen sitzen und liegen im Anhänger stören. Solltest Du Deinen Hundeanhänger für ein Kind benutzen, so musst Du einen entsprechenden Kindersitz und einen Sicherheitsgurt in Deinen Hunde Fahrradanhänger installieren. Wenn Du Dein Kind und den Hund zusammen in die Kabine lassen, muss gewährleistet sein, dass beide genügend Platz haben.

Letzte Aktualisierung am 20.11.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Hinterlasse einen Kommentar 0 comments

Hinterlasse einen Kommentar: